Schloß Walterskirchen – Hauptstr. 7, 2412 Wolfsthal
 

Pirsch & Ansitz – Jagderlebnis seit 1540

Das rund 800 ha große, zusammenhängende Revier ist seit dem 16. Jahrhundert im Besitz der Familie Konradsheim. Drei Hauptwildarten versprechen erfolgreiche Jagdtage.

 

Stattliche Trophäenträger

A us den fruchtbaren und wildreichen Donau-Auen stammend, hat sich unser Rotwild im mittlerweile eingefriedeten Revier zu einer gesunden Population mit stattlichen Trophäenträgern entwickelt.

 

In einem der schönsten Reviere Österreichs begrüßt Albrecht Konradsheim Jagdgäste auf

 
  • Rotwild
  • Muffelwild
  • Schwarzwild
 
Jagdleiter DI (FH) Albrecht Konradsheim, Wolfsthal
 
 
  • 1
  • 2
  • 3

Erlebnis Hochwildjagd

E rleben sie die Hochwildjagd in einem sehr abwechslungsreichen, zusammenhängendem Waldkomplex.

Als Jagdgast werden sie noch lange von ihrem Jagderfolg erzählen.

 
  • 800 ha eingefriedetes Revier
  • guter Wildbestand
  • stattliche Trophäenträger
 
 

Urwüchsige Wälder ...

Aus ehemaliger Au wechseln urwüchsige Wälder mit satten Wiesen ab. Das Waldbild wird von einer über Jahrhunderte gepflegten Nieder- und Mittelwaldwirtschaft geprägt, die hervorragende Einstandsmöglichkeiten bietet.

Dominierende Baumarten sind Eiche, Linde, Esche und Hainbuche. Vereinzelte Kirschen sind leicht zu finden – das Schwarzwild liebt deren Früchte.

 
  • urwüchsige Wälder wechseln mit Äsungsflächen
  • undurchdringbares Dickicht
  • hügeliges Gebiet mit steilen Einschnitten
 
 

Zusammenhängender Waldkomplex

Zum Hügelgrat hin zeigen sich nieder bewachsene Flure, undurchdringbares Dickicht und felsige Granit- und Sandsteinpartien.

Auf der Hügelkuppe öffnet sich die markante ehemalige Hutweide.

Von geräumigen Kanzeln bietet sich ideale Beobachtungsmöglichkeit und das grandiose Naturschauspiel der wechselnden Stimmungen über der pannonischen Ebene. Der Blick führt weit über die Slowakei, Ungarn und den Neusiedlersee.

 
  • Bodensitze und geräumige Kanzeln
  • ideale Beobachtungsmöglichkeit - freier Umgebungsblick
  • geschützte Hutweide
 
 

... einzigartige Hutweide

D

er große, zusammenhängende Waldkomplex liegt etwas abseits und ist öffentlich kaum besucht – entsprechend ist das Wild oft tagaktiv. Unseren Jagdgästen bieten sich so sehr interessante Jagdmöglichkeiten.

Hirsche und Muffelwidder werden meist auf einer Kombination aus Pirsch und Ansitz bejagt, die Pirschführung erfolgt durch erfahrene Förster. Das Schwarzwild bejagen wir hingegen in kleinen Drückjagden mit ca. 12 Schützen.

 
  • zusammenhängender Waldkomplex
  • dichtes Wegenetz
  • oft tagaktives Wild
Aktuelles aus unserem Revier finden sie laufend auf  Facebook
 
 
 

Das sagt der Jäger

  •  Ein gelungener Jagdtag im Revier Albrecht Konradsheim in Wolfsthal auf Reh- und Rotwild. Äsungsflächen haben entprechende Zusammensetzung und werden hier tagsüber aufgesucht. Hochsitze und Kanzeln am Wechsel. Der malerische Sonnenuntergang auf der Hutweide bildete einen krönenden Abschluss.
    Markus S. Wien, A
  •  Als Jungjäger suchte ich eine Gelegenheit Jagdpraxis zu sammeln: im wunderbar goldgefärbten Buchenwald  von Wolfsthal hat mich Baron Albrecht Konradsheim mit viel Geduld auf einer Pirsch geführt. Bei dem richtigen Wind trafen wir auf ein kleines Rotwildrudel und nach dem genauen Ansprechen hatte ich Waldmannsheil. 
    Ettore B. Bayern, D
  •  Eine unglaublich spannende Pirsch mit dem Jagdherrn Albrecht Konradsheim - immer auf der Fährte des Brunfthirschen - brachte uns dieses einmalige Jagderlebnis. Ein kräftiges Weidmannsheil dem Schützen Josef - und Weidmannsdank an Albrecht Konradsheim, für die kompetente Führung. 
    Ingrid und Josef S. Himberg, A
  •  Als Jagdaufseherin sonst meist im Familienrevier unterwegs, ist ein Jagdausflug im Revier Forst Konradsheim eine willkommene Abwechslung. Einmalige Hutweide, tolle Ansitze, besonderer Artenreichtum. Rasche, fachgerechte Präparation und Zustellung. Kapitale Trophäen. 
    Christina E.  Alles für die Jagd
  • 1
 
 
 
 

Unser Jagdarrangement für Sie

Der Jagdgast wird gerne, auch zu kurzfristigen Vereinbarungen, vom nahen Flughafen Letisko Bratislava oder Wien Schwechat abgeholt.

 

Jagderfolg & Trophäe

H err Albrecht Konradsheim begrüßt Sie und steht Ihnen für Fragen zur Verfügung. Unser Jagdbegleiter bringt Sie in das Revier.

Die Jagd beinhaltet die Pirschführung bis zu Ihrem Jagderfolg, die präparierte Trophäe und auf Wunsch die Übernachtung im zünftigen Jagdhaus direkt im Revier.

 
  • Pirsch mit erfahrenem Förster
  • präparierte Trophäe
  • Büchsen stehen auf Wunsch zur Verfügung
 
 

Urige Jagdhütte ...

Genießen Sie die Übernachtung im urigen Jagdhaus inmitten unberührter Natur mit Frühstück zu der Uhrzeit Ihrer Wahl.

Genießen sie den Schüsseltrieb am offenen Feuer für bis zu 10 Personen. Alle Annehmlichkeiten auf einfachem Standard (Bad/WC) sind vorhanden.

 
  • Übernachtung/Frühstück in uriger Jagdhütte (Bad/WC)
  • Schüsseltrieb am offenen Kamin auf Anfrage
  • Wildkesselgulasch im Revier auf Anfrage
 
 

... herrschaftliches Diner

A

lternativ reservieren wir gerne im ausgezeichneten Wolfsthaler Hotel-Restaurant Fidi mit Lodge-Charakter oder im exklusiven Hotel Altes Kloster **** in der nahen Mittelalterstadt Hainburg.

Nicht jagende Begleitpersonen freuen sich über den Besuch von Schloss Hof, der Ruine Theben, des Archäologieparks Petronell-Carnuntum oder eine Stadtführung mit Besuch der Oper im nahegelegenen Bratislava/Pressburg.

 
  • Alternativ externe Übernachtungsmöglichkeiten (exkl.)
  • Kaminabend in der Schlosshalle auf Anfrage
  • herrschaftliches Diner im Speisezimmer auf Anfrage
 
 
 

Kontaktieren Sie uns – wir unterbreiten Ihnen ein Angebot per Post/Mail bzw. Hr. DI (FH) Albrecht Konradsheim berät Sie gerne persönlich zu allen jagdlichen Fragen -  +43 699 1233 1089

 
 
 
 
Die Legende von Friedrich Karl Flick

Ein prominenter Jagdgast

Das Revier Konradsheim war viele Jahre exklusiv an einen prominenten Jäger vergeben. Erst heute ist es wieder offen für Jagdgäste.

Erzählt man sich im Dorfgasthaus die blutrünstigen Sagen von der Pottenburg? Davon hört man seit Jahrhunderten nichts mehr. Stattdessen machen ganz andere Erzählungen die Runde. Sie handeln von F. K. Flick. Mehr als zehn Jahre stand ihm das Revier allein und exklusiv zur Verfügung. Viele der Annehmlichkeiten hier gehen auf ihn zurück. Er liebte die Diskretion des Konradheimschen Reviers; umso nachhaltiger prägten sich die zufälligen Begegnungen in das Gedächtnis der Ortsbevölkerung ein.

Bis 1972 gab es keine Donaubrücke in Hainburg, der Eiserne Vorhang machte Wolfsthal zum Niemandsland, abgeschnitten in einer Region, die erst heute wieder zu pulsierendem Leben erwacht. Es mag in den frühen Siebzigern gewesen sein, da fiel dem Schlossherren ein Gast auf, der mit einer fröhlichen Jagdgesellschaft angekommen war. Man nahm Schloss und Revier in Beschlag. Bei der Abreise drückte der junge Mann dem Jagdherrn die Hand und bedankte sich.

In den 90ern hatte sich ein Geschäftsmann angesagt. Man schmunzelte in der Forstkanzlei, als er das Anliegen vorbrachte, das Revier exklusiv zu bejagen. 800 ha? Es war der Jagdverwalter des F. K. Flick. Als man den Vertrag besiegelt hatte, bekam man den Auftraggeber zu Gesicht. Es war jener junge Mann von damals, jetzt ein gesetzter Herr. Ihn hatte die Begeisterung für das abwechslungsreiche Revier fast 20 Jahre begleitet.

In den nächsten Jahren wurde das Revier nach seinen Wünschen gestaltet, das Wegenetz ausgebaut, die Jagdhäuser erweitert und die Kanzeln komfortabel ausgebaut. So sind sie unverändert erhalten. Darüber hinaus hat man von einem der prominentesten Jäger kaum etwas gehört. Nur sein Hubschrauber knatterte manchmal über dem Hügelzug; wo sich sonst nur ab und zu ein Segeler vom Flughafen Spitzerberg verirrte.